Hundegestützte Interventionen – Ethik, mein Partner Hund & Praxisbeispiele –

Ein Kompaktseminar welches sich ganz um die Einsätze mit Hunden dreht. Wir werden an den zwei Tagen in einen allgemeinen Austausch zur TGI mit Hund kommen. Es gibt wichtige  Basics zum „Arbeitspartner“ Hund sowie viele Ideen für den praktischen Einsatz. Jeder kann seine Fragen loswerden! Es kann Literatur gesichtet und Material ausprobiert werden.

Tag 1

Ethik- der tierschutzgerecht durchgeführte Einsatz mit dem Partner Hund. Was muss bei Einsätzen mit Hund beachtet werden? Schwerpunkt ist hier die Körpersprache der Hunde bis in kleine Details lesen zu lernen, denn das ist die Grundlage für einen artgerechten Einsatz und Risikominimierung. Es werden Videos analysiert, aber auch von den Kontakten der Hunde miteinander gemacht und ausgewertet. Natürlich ist an dem Tag auch Zeit für sonstige Sachkundefragen!

Tag 2

Praxisbeispiele zur Aktivierung im Rahmen der hundegestützten Intervention

Es werden über 40 verschiedene Beispiele zur Aktivierung der Klienten dargestellt und ausprobiert. Diese sind leicht in den späteren praktischen Einsatz zu integrieren und entweder mit selbst gemachten Materialien hergestellt oder preiswert in der Anschaffung. Die Referenten bringen alle Therapiematerialien mit und werden die Förderansätze individuell nach den Einsatzgebieten der Teilnehmer erörtern. Im Rollenspiel mit dem (eigenen) Hund können und sollen die Methoden in lockerer Atmosphäre praktisch erprobt werden, was die Übertragung in den späteren Einsatz erleichtert. Das Seminar wird Ihnen neue Impulse für eine spielerische Förderung Ihrer Klienten geben an denen natürlich auch Ihr Hund Spaß hat.

Zielgruppe und Ziele:

Da viele der vorgestellten Methoden einen großen Personenkreis ansprechen, ist das Seminar sowohl für alle geeignet die mit Kindern arbeiten (Erzieher, Pädagogen,…), für alle die im therapeutischen Bereich ihr Einsatzgebiet haben(Ergo-, Physiotherapeuten, Logopäden,…) als auch für Personen, die in der Gerontopsychiatrie tätig sind (Altenpfleger,…).

Die Teilnehmer bekommen einfache, preiswerte und schnell umsetzbare Ideen für ihre eigene tiergestützte Arbeit. Die ethischen Grundlagen zur Umsetzung dieser, werden am ersten Seminartag vermittelt.

Arbeitsformen:

  • Vortrag
  • Videoanalysen
  • Deutung der Körpersprache des (eigenen) Hundes
  • Testen von etwa 40 Arbeitsideen
  • praktisches erproben der Materialien mit dem (eigenen) Hund
  • Brainstorming
  • Mind Map
  • Kreatives Gestalten

Die Teilnehmer erhalten in diesem Seminar Einblicke in die Grundlagen, die unterschiedlichen Methoden der tiergestützten Arbeit und deren praktische Umsetzung mit Hund. Schwerpunkt ist hierbei der tiergerechte nicht instrumentalisierende, insbesondere der freie Einsatz von Tieren.

Voraussetzungen:

Der Hund sollte sozialverträglich sein. Bitte  Decke und  Leckerli oder Spielzeug für den Hund mitbringen.

Dozenten:

Anne Markgraf, Diplom Sozialpädagogin/-arbeiterin mit Weiterbildung zur  tiergestützten Intervention, seit 2002 ehrenamtlich im Bereich der tiergestützten Therapie tätig. 2009 Gründung des Therapiehunde-Brandenburg e.V., seitdem Ausbildung und Prüfung von Besuchshundeteams und Therapie-/ Pädagogikbegleithunden, seit 2010

Buchveröffentlichungen, Dozentin zur TGI, Mitgliedschaft im Berufsverband für tiergestützte Therapie und Therapiebegleitundetrainerin. Verfasserin der Bücher „Tiergestützte Therapie in Senioren- und Pflegeheimen: Ein Wegweiser mit Praxisbeispielen für Besuchshundeteams“ (2010)/ „77 Arbeitsideen für den Besuch- und Therapiehundeeinsatz“ (2015)/“ Ideenkiste Schulhund: Lehrplanorientierte Praxisideen für die Grundschule“ (2017).

Lisa-Christine Brüll, Sozialarbeiterin/-pädagogin (Bachelor), Hundetrainerin, mit Weiterbildung zur TGI.